www.nutzpflanze-hanf.de / 2: Hanf
.

Zwei der wichtigsten Inhaltstoffe im Hanf sind Tetrahydrocannabinol (THC) und Cannabidiol (CBD).

THC ist der Wirkstoff der high macht. Ob dieser Wirkstoff wirklich so gefährlich ist wird mittlerweile angezweifelt. Das Cannabisverbot hatte ganz andere Gründe als bisher vorgegeben. Während einige Staaten in Europa Cannabis bereits legalisiert haben, tut sich die Deutsche Politik (CDU und CSU), beeinflußt durch eine bestimmte Interessensgruppe, noch schwer, das Cannabisverbot aufzuheben. Das psychische und physische Risiko von Cannabis ist verschwindend gering im Vergleich zum Tabak und Alkohol wie auch der raffinierte Zucker (übermäßig in vielen Lebensmitteln), die weitaus schädlicher sind, aber auf dem Markt frei erhältlich. Das Prinzip der Gleichbehandlung von Vergleichbarem vor dem Gesetz wird verletzt, ein Grundpfeiler sozialer Demokratie.

CBD ist eine körpereigene Substanz (Endocannabinoidsystem), die lebensnotwendig ist und als Wirkstoff nur in einer einzigen Pflanze vorkommt, dem Hanf (Phytocannabinoide). CBD ist die Abkürzung von Cannabidiol. Daher kommt auch der Name Cannabis für die jahrtausend Jahre alte und im Altertum bekannte Nutzpflanze Hanf.

Der Hanfanbau in Bayern war vor dem Verbot eine ganz natürliche und selbstverständliche Sache. Als Futterpflanze für die Rinder, als Nutzpflanze für vielerlei Produkte wie Papier, Kleidung, das robuste Hanfseil und einiges mehr. Über den Verzehr von Rindfleisch wurden die cannabinoiden Wirkstoffe aufgenommen. Die Menschen waren gesünder als heute. Und nicht nur die Menschen, auch Böden, Äcker, Wälder, Bäche und Seen.

Cannabis als Heilpflanze wurde schon vor Jahrtausenden verteilt über alle Kontinente und Kulturen genutzt. Heute arbeiten weltweit Forscher daran, den medizinischen Nutzen der Hanfpflanze nachzuweisen. Das Endocannabinoid-System repräsentiert ein körper-eigenes, physiologisches Regulationssystem, das neben seiner Funktion im ZNS (Zentrales Nervensystem) auch an der Steuerung des Immunsystems und des apoptotischen Zelltods beteiligt ist.
Das Endocannabinoidsystem zielt darauf ab, die Selbstregulierung in unserem System anzukurbeln, um die Ausgeglichenheit zu fördern.
Cannabinoide interagieren mit dem natürlichen Endocannabinoidsystem des Körpers, das Funktionen im Körper wie Schlaf, Appetit und Immunreaktionen reguliert.
Das körpereigene Cannabinoidsystem, die Rezeptoren in userem Körper, sind die für die Aufrechterhaltung der allgemeinen Gesundheit verantwortlich; wahrscheinlich eines der wichtigsten physiologischen Systeme in unserem Körper.
Die Hauptaufgabe ist die Aufrechterhaltung der Homöostase - die Regulierung und Aufrechterhaltung einer stabilen Umgebung innerhalb des menschlichen Körpers.

Dieser Artikel wurde bereits 1364 mal angesehen.

13273 Besucher
.

xxnoxx_zaehler